ZMK Schmerztelefon

Kassel-Bad Wilhelmshöhe
0561 - 93 75 90

Zahnärztlicher Notdienst
0180 - 560 70 11

Terminvereinbarung

KASSEL WILHELMSHÖHE
Tel. 0561 – 93 75 90
info@zmk-kassel.de

NIESTETAL-SANDERSHAUSEN
Tel. 0561 - 52 45 80
sandershausen@zmk-kassel.de

Rückruf

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Anfahrt

Kassel-Bad Wilhelmshöhe Wilhelmshöher Allee 305 34131 Kassel
Niestetal - Sandershausen Hannoversche Straße 42 34266 Niestetal

Öffnungszeiten

KASSEL WILHELMSHÖHE
Montag 08:00 – 18:00 Uhr
Dienstag 08:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 – 20:00 Uhr
Donnerstag 08:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 18:00 Uhr

jeden 3. Samstag 09:00 – 14:00 Uhr
nach Vereinbarung

NIESTETAL-SANDERSHAUSEN
Montag 08:00 – 18:00 Uhr
Dienstag 08:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 14:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag 08:00 – 18:00 Uhr
Freitag 08:00 – 18:00 Uhr

Implantologie

Implantologie

Dank modernster Technologien und Materialien in der Implantologie unterscheiden sich Zahnimplantate heute weder optisch noch funktional von echten Zähnen. Das Zahnimplantat, sozusagen die künstliche Zahnwurzel ist so fest im Kieferknochen verankert, dass es keinerlei Einschränkungen im Essverhalten gibt. Selbst Kronen, Brücken und Prothesen können problemlos eingesetzt werden.

Die Nachbarzähne werden aufgrund der Zahnimplantate nicht beschliffen, somit bleibt eine gesunde Zahnsubstanz erhalten. Da die „künstliche Zahnwurzel“ die Kaukräfte in den Kieferknochen weiterleitet, wird der Knochen auch weiterhin natürlich belastet und Knochenschwund kann so verhindert werden. Die neuen Zahnimplantate verleihen unseren Patienten ein neues Lebensgefühl – und ein sicheres Gefühl beim Sprechen, Essen und Lachen – bei richtiger Pflege ein Leben lang.

EINZELZAHN UND TEILBEZAHNUNG

Bei der Implantologie kann eine durch ein Zahnimplantat getragene Krone ein schönes Ergebnis zum Schließen einer Einzelzahnlücke ermöglichen. Das Zahnimplantat ist von den natürlichen Zähnen nicht zu unterscheiden und die Funktion sowie Ästhetik der Zahnreihe sind wiederhergestellt.

Fehlen in der Zahnreihe mehrere Zähne, sollte diese Lücke in jedem Fall wieder durch ein Zahnimplantat geschlossen werden. Denn sonst besteht immer die Gefahr von Knochenverlust, Zahn- und Kieferfehlstellungen. Zahnimplantate beugen vor allem dem Knochenverlust vor, da sie den Kieferknochen weiterhin natürlich belasten – ganz im Gegenteil zu einer Brücke – und so verhindern, dass sich der Knochen abbaut. Ein weiterer großer Vorteil der Implantologie gegenüber der klassischen Brücke ist, dass gesunde Nachbarzähne nicht beschliffen werden müssen. Ob und wie viele Implantate letztlich in einem Fall eingesetzt werden, hängt immer von der Größe der Zahnlücke ab.

Die Dritten – der zahnlose Kiefer in der Implantologie

Fehlen dem Patienten im Ober- und oder Unterkiefer alle oder fast alle Zähne, können mit Hilfe von Zahnimplantaten ganze künstliche Zahnreihen fest mit dem Kiefer verbunden oder herausnehmbare, implantatgetragene Prothesen gefertigt werden.

Diese Möglichkeiten der Implantologie bieten nicht nur ästhetische, sondern insbesondere auch funktionelle Vorteile gegenüber der sonst üblichen herausnehmbaren, klassischen Prothese, die umgangssprachliche als Dritte Zähne bezeichnet werden. Ein Vorteil: Der Gaumen wird nicht von Prothesenmaterial bedeckt, so kann der Patient wieder jede Speise essen und den Geschmack auch genießen. Außerdem werden schmerzhafte Druckstellen vermieden, da die Prothese auf den Zahnimplantaten nicht verrutscht.

Mit der Implantologie-Methode „Feste Zähne, sofort!“ können wir zahnlose Patienten an nur einem Tag mit festen Zähnen versorgen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf unserer Webseite zum Thema Feste Zähne, sofort!

KNOCHENAUFBAU

Zähne belasten den Kieferknochen auf natürliche Weise und können verhindern, dass der Knochen sich zurückbildet. Fehlen Zähne, so fehlt auch die Belastung für den Knochen. Dies führt automatisch zu Knochenverlust. Eine Kettenreaktion, die dann das Einsetzen von Zahnimplantaten erschwert.

Auch diesen Patienten kann geholfen werden: Eine solide Knochenbasis lässt sich in einem ambulanten Eingriff mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterialien aufbauen.

BEHANDLUNGSABLAUF

Durch moderne Diagnostik in der Implantologie kann der Zahnarzt jeden Behandlungsschritt beim Einsetzen der Implantate genau planen. Neueste Technik und innovative Methoden leisten hierzu einen wichtigen Beitrag und bestimmen maßgeblich den Behandlungserfolg.
Mit Hilfe von computergestützten, dreidimensionalen Darstellungen und fortschrittlicher Röntgentechnik erhält der Zahnarzt gezielte Informationen. So kann er auf Basis der naturgetreuen Simulation die individuelle Behandlungsmethode auswählen. Für die Auswahl und die Prüfung, welches Vorgehen für Ihre individuellen Ansprüche am geeignetsten ist, nehmen wir uns selbstverständlich Zeit und klären den Behandlungsablauf gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch.

Für ein optimales Gesamtergebnis arbeiten wir in der Implantologie mit einem Team aus Oralchirurg und Prothetiker seit Jahren eng zusammen. Unsere zahntechnischen Meisterlabore sind gleichermaßen eng vernetzt und arbeiten konsequent und kompromisslos am perfekten Endergebnis.