ZMK-Schmerztelefon

Kassel-Bad Wilhelmshöhe
0561 - 93 75 90

Niestetal-Sandershausen
0561 - 52 45 80

Habichstwald-Dörnberg
05606 - 75 99

Zahnärztlicher Notdienst
0180 - 560 70 11

Hotline

Kassel-Bad Wilhelmshöhe
0561 - 93 75 90

Niestetal-Sandershausen
0561 - 52 45 80

Habichstwald-Dörnberg
05606 - 75 99

Rückruf

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Anfahrt

Kassel-Bad Wilhelmshöhe
Wilhelmshöher Allee 305
34131 Kassel
Niestetal-Sandershausen
Hannoversche Straße 42
34266 Niestetal
Habichstwald-Dörnberg
Blumensteiner Straße 20
34317 Habichtswald

Öffnungszeiten

Kassel-Bad Wilhelmshöhe
Montag 08:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 08:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 08:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
jeden 3.Samstag 09:00 - 14:00 Uhr, nach Vereinbarung
Niestetal-Sandershausen
Montag 08:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 08:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
Habichstwald-Dörnberg
Montag keine Sprechzeiten
Dienstag 08:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag keine Sprechzeiten

PARODONTOLOGIE

Die Lehre vom Zahnhalteapparat (Knochen, Binde- und Stützgewebe) wird von Zahnärzten auch Parodontologie genannt. Zu den Erkrankungen des Zahnhalteapparates zählen die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) sowie die Entzündung des Zahnhalteapparates mit Bildung von Zahnfleischtaschen und voranschreitendem Knochenabbau (Parodontitis). Beide Erkrankungen werden durch mangelhafte Mundhygiene begünstigt und in der Regel auch verursacht.

Die Etablierung pathogener, d.h. krankmachender Bakterien und anderer Erreger in der Mundhöhle führt erwiesener Maßen zu gesundheitlicher Belastung des gesamten menschlichen Organismus. Systemische Erkrankungen wie Diabetes, Herzkreislaufschädigungen z.B. Arteriosklerose sowie Herzerkrankungen werden nachweislich begünstigt. Auch ist wissenschaftlich seit vielen Jahren unumstritten, dass spezielle Bakterienstämme einer persistierenden Parodontitis Frühgeburten bei Schwangeren begünstigen, da sie über den Blutkreislauf die Gebärmutterfunktion negativ beeinflussen. 95% aller im Körper festgestellter Bakterien stammen aus der Mundhöhle! Krank beginnt im Mund!

Neben der hochspezialisierten Parodontal-Diagnostik und -chirurgie gehört die Ernährungsberatung, genauso wie die vierteljährlich durchgeführte professionelle Zahnreinigung und Putztechnikunterweisung (Prophylaxe), unumgänglich zu den Pfeilern der Zahn- Mund- und Kiefergesundheit. Dies ist eines der wichtigsten Bausteine unserer Vorsorge-Praxis ZMK.

 

PARODONTITIS

Parodontitis ist eine Erkrankung des Zahnhalteapparates, die vor allem bei den über 35-Jährigen sehr weit verbreitetet ist. Ursache für eine Parodontitis sind Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln. Werden diese bakteriellen Ablagerungen nicht durch Bürsten oder Reinigen mit Zahnseide entfernt, bilden sie einen harten, unebenen Belag (Zahnstein).

Das Immunsystem bekämpft die Bakterien und reagiert mit einer Entzündung, die sich durch gerötetes, geschwollenes und zur Blutung neigendes Zahnfleisch äußern kann. In diesem Stadium ist keinerlei Gewebsbarriere mehr vorhanden und die Bakterien wandern umgehend in den Blutkreislauf.

Werden diese Symptome der Parodontitis nicht behandelt, kann die Entzündung im weiteren Verlauf den Zahnhalteapparat zerstören. Das bedeutet, dass der Zahn seinen Halt verliert, sich lockert und verloren geht.

RISIKOFAKTOREN

Das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. So erkranken Männer häufiger an Parodontitis als Frauen. Aber auch das Lebensalter, andere Erkrankungen (z. B. Diabetes mellitus), Rauchen, Stress und eine unzureichende Mundhygiene können eine Parodontitis fördern. Wesentlich ist die Genetik. 80% aller Erwachsenen haben heute eine Form der Parodontitis.

DIAGNOSTIK & THERAPIE

Diagnose Parodontose

Die Diagnostik dient der genauen Krankheitsbestimmung. Auslöser für eine Parodontitis können verschiedene Bakterien sein. Damit vom Zahnarzt ein auf den individuellen Fall zugeschnittener Therapieplan erstellt werden kann, ist es eventuell erforderlich, einen speziellen Test zur Bakterienbestimmung durchzuführen.
100% genaue Speichelenzymtests geben uns heute sichere und exakte Therapieempfehlungen.

 

Therapie Parodontose

Grundvoraussetzungen für eine Chirurgische Parodontitis-Therapie ist die professionelle Zahnreinigung mit Putz- und Hygieneinstruktion sowie ggf. einer begleitenden Ernährungsberatung. Denn nur so ist ein nachhaltiger Therapieerfolg bei einer Parodontitis möglich.
Bei dem schematischen Ablauf einer PA-Therapie wird zunächst der Defekt des Zahnhalteapparates mittels einer Lokalanästhesie betäubt. Danach werden Konkremente (Mineralisation aus Blut und Bakterien) von den Wurzeloberflächen der befallenen Zähne entfernt. Die Wurzel wird desinfiziert und geglättet, sodass der entzündliche Defekt im Knochen und Bindegewebe abheilen kann. Hierzu wird zusätzlich die Helbo-Lasertherapie in vielen Fällen eingesetzt.
Eine weiterführende Therapie ist die regenerative PA-Therapie. Dabei werden mithilfe verschiedener Operationstechniken die verlorengegangenen Knochen- und Gewebsstrukturen regeneriert.

ZAHNFLEISCHENTZÜNDUNG (GINGIVITIS)

Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleisches. Die betroffenen Stellen sind gerötet und geschwollen und das Zahnfleisch kann manchmal schon bei leichten Berührungen (z. B. beim Zähneputzen) zu bluten beginnen. Oft wird dadurch die Zahnpflege an diesen Stellen reduziert, obwohl in diesem Fall genau das Gegenteil nötig wäre. Denn gerade an den entzündeten Stellen muss der Zahnbelag besonders gründlich entfernt werden, um die Heilung zu beschleunigen. Denn das Gute ist: Eine Gingivitis ist heilbar und kann durch eine konsequente professionelle Reinigung und Hygieneinstruktionen vermieden werden.